3. Juli 2008

Kreatives Ferienzentrum „MIKI"

Nach dem großen Erfolg des letzten Jahres, findet vom 24. Juli bis 8. August 2008 zum 2. Mal auf der St. Christina das Ferienzentrum MIKI statt. 6 Wochen Sommerferien sind für berufstätige Eltern oft schwer zu überbrücken.
Auch deren Kinder wünschen sich abwechslungsreiche Ferien. So freut es uns , dass rund 20 Fachkräfte, in liebevoller Art, den Kindern ein hochwertiges kreatives Programm bieten.
Etwa 130 Hortkinder der städtischen Ravensburger Grundschulen können dadurch 2 1/2 unbeschwerte Ferienwochen verbringen ... Kindern aus Familien mit geringerem Einkommen ermöglichen wir eine Teilnahme.

Die Sonja Reischmann Stiftung bezuschusst das Projekt mit 25 000€

24. Juli 2008

Ritter und Feen toben sich nach Herzenslust aus

Die ca. 50 Kinder aus Ravensburg, können es kaum erwarten in Hegenberg aus dem Bus zu springen und sich in Feen und Ritter zu verwandeln. Somit können sie in der Ferienfreizeit der St, Gallus Hilfe ihren Phantasien, Kreativität und Bewegungsdrang freien Lauf lassen.
Besonders für berufstätige Eltern ist eine gut organisierte und abwechslungsreiche Ferienbetreuung eine große Entlastung. Die Sonja Reischmann Stiftung hilft, dass auch Kinder aus Mehrkindfamilien ihre z.T. behinderten Geschwister begleiten können.

10. August 2008

Abwechslungsreiches Ferienprogramm für Kinder berufstätiger Eltern.

 

Die Stadtranderholung in Hegenberg bietet dieses Jahr zum fünften Mal in den Sommerferien ein buntes Programm für Kinder mit und ohne Behinderung. Die Sonja Reischmann Stiftung unterstützt im Rahmen dieses Programms besonders sozialschwache und Mehrkinderfamilien, für die eine Teilnahme sonst nicht möglich wäre.

 

Ferienprogramm zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Aktiver Einsatz zaubert ein einfallsreiches Programm

HEGENBERG – Das fünfte Sommerferienprogramm für Kinder mit und ohne Behinderung auf dem Gelände der St. Gallus-Hilfe in Hegenberg ging am Freitag mit dem Zirkus Krone Junior zu Ende. Ermöglicht haben das zweiwöchige Programm mehrere Kooperationspartner aus dem Raum Bodensee-Oberschwaben: Caritas Bodensee Oberschwaben, BDKJ Ravensburg, St. Gallushilfe, St. Konrad und die Sonja Reischmann Stiftung.. Eltern empfanden das Angebot als große Unterstützung und Entlastung, um Beruf und Familie zu vereinbaren.

Erstaunlich, welche akrobatischen Kunst-stücke die Kinder in den beiden Wochen auf die Beine gestellt haben. Üppiger Applaus war die Belohnung für das über einstündige abwechslungsreiche und spannende Zirkusprogramm. Mit dabei über hundert Kinder von knapp fünf bis cirka zehn Jahren. Angenommen wurde das Angebot überwiegend von Familien aus dem Raum Ravensburg.

 

Kooperation ermöglicht Freizeit
Das Zusammenwirken von mehreren Kooperationspartnern ermöglichte das Ferienprogramm, das nicht nur zur Entlastung von Familien beitrug, sondern gleichzeitig die Integration von Kindern mit Behinderung förderte. Erstmals hat auch die Sonja-Reischmann-Stiftung die Aktion unterstützt. Sie übernahm die Kosten von sozialschwachen Mehrkinderfamilien, deren Eltern die Kosten nicht aufbringen können. Gastgeber und für die Kinder mit Behinderung zuständig war die St. Gallus-Hilfe in Hegenberg.

Einfallsreichtum verdient Respekt
Das Team, hat mit seinem aktiven Einsatz ganze Arbeit geleistet. Neben den vier pädagogischen Fachkräften, sorgten 18 junge Freiwillige als Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter für das tägliche Ferienprogramm. Die Kinder erlebten eine aktive Freizeit ohne Fernseher und Computer, dafür mit vielen Spielen, Geschichten und mit Basteln. „Ferien sind für Kinder eine schöne Zeit, für Eltern ist es jedoch wichtig sie gut untergebracht zu wissen", sind sich die Veranstalter einig. Für die Kooperation als „Netzwerk Familie" ist es weiterhin eine Herausforderung, Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen.

14. August 2008

Familienfreizeit gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg


Sowohl in der Erziehung als auch im Umfeld außerhalb der Familie, spielt das Thema Gewalt oft eine große Rolle. Liebevoller Umgang ist für viele bereits ein Fremdwort. Wir sind dem Wunsch einer großzügigen Spenderin gerne nachgekommen und ermöglichen 4 allein erziehenden Müttern mit zusammen 8 Kindern eine Familienfreizeit in Wunsiedel.
In dieser Ferienfreizeit wird neben vielseitigem Programm auch Seminare über gewaltfreie Kommuni- kation nach Marshall Rosenberg angeboten. Dadurch erhalten die Mütter und Jugendlichen wertvolle Tipps über den gewaltfreien Umgang innerhalb der Familie oder nahen Beziehungen.

2. September 2008

Unterstützung des kreativen Freizeitprogramms der Förderschule

 



Viele, der ca. 90 Schüler der Wilhelm-Hofmann–Schule Weingarten leiden unter unterschiedlichen Arten der Entwicklungsverzögerungen. Die Schule hat ein viel versprechendes Konzept entwickelt, wie erweiterte Angebote helfen sollen, den Kindern ein positives Selbstbildnis zu vermitteln und dadurch nicht deren Schwächen, sondern Stärken zu fördern. Die Sonja Reischmann Stiftung unterstützt diese Förderung mit 4180 Euro, indem sie die Kosten der Theater AG (Theaterpädagogin) und den Aerobic- kurs übernimmt ... Ein weiterer Weg wie die Schüler auf das Leben nach der Schule gut vorbereitet werden.

 

Auszüge aus dem allgemeinen Stimmungsbild der Schüler zu der gesamten Nachmittagsbetreuung bzw. zu Aero teens und Theater
Alexandra, 13 Jahre: „Bei Aero Teens gefällt mir das Tanzen und dass wir einen Auftritt haben."
Merve, 12 Jahre: „Bei Aero Teens lernen wir voll geile Schritte."
Mehrere Schüler (Kl. 6b): „Die Angebote sollen auch nächstes Jahr weitergeben, aber es soll noch mehr Angelbote geben."
Manuel, 12 Jahre: „Zu Hause ist es langweilig, weil alle meine Freunde Schule haben. Jetzt habe ich nachmittags auch etwas zu tun, da Spaß macht."
Oliver, 12 Jahre: „Wenn ich zu den Angebot gehe, kann ich zu Hause keinen Blödsinn machen."
Michaela, 12 Jahre: „Es ist gut, dass ich nachmittags in der Schule nicht so rumtreiben kann wie zu Hause (Anmerkung Altenhof: Struktur am Nachmittag und Regeln, die eingehalten werden müssen)
Oliver, 12 Jahre: „Es macht Spaß mit Freunden in der Schule was zu machen."
Muhammed, 12 Jahre: Die Theater-AG gefällt mir, weil wir etwas vorführen und ich Frau Altenhof etwas vorspielen will."
Christine, 14 Jahre: „Die Nachmittagsangebote sind echt gut, weil die Schüler dann wenigstens eine Beschäftigung haben und sich nicht langweilen."
Burak, 13 Jahre: „Die Mittagsangebote sind voll gut, weil sie Spaß machen und es Sportangebote sind."
Seda, 12 Jahre: „Bei Aero Teens finde ich die Tanzschritte super, Frau Ade ist voll nett und cool und es macht mir viel Spaß."
Fahriye, 13 Jahre: „Mit gefällt bei Aeroteens eigentlich alles, aber am Besten finde ich das Bauchtraining."
Sabrina, 12 Jahre: „Ich freue mich wahnsinnig auf unseren Tanzauftritt, weil dort viele Leute sind und wir Ihnen zeigen können, was wir gelernt haben."

3. Dezember 2008

Schüler der Hauptschule Kuppelnau fahren zum Musical nach Stuttgart

 



Die Bildung in Deutschland wird von unserem Staat immer mehr zum Stiefkind, obwohl dies der wichtigste Baustein eines jeden Bürgers ist. Auch ein Musical trägt zur Bildung bei. Da sich gerade in der Hauptschule immer mehr Kinder aus sozial benachteiligten Familien befinden, ermöglichte die Sonja Reischmann Stiftung, 27 Kindern der Klasse 8 und 9 durch die Übernahme der Buskosten eine Fahrt zum Musical „Die Hexen von Oz".